​Rezension zu „Splitterleben“ von Jenna Strack

Über Lovelybooks wurde ich auf die Leserunde zu „Splitterleben“ aufmerksam.

Ich wusste zu diesem Zeitpunkt nicht, was Mia`s Leben so gewaltig durcheinander brachte.

Schlicht in 10000 Splittern brach.

Ich dachte an irgendeine Krebserkrankung. Aber mit dieser habe ich nicht gerechnet.

Mia ist ein 17 Jähriges Mädchen was den Leistungssport verfallen ist. Sie hat sich sogar für die Deutsche Meisterschaft qualifiziert. Laufen, laufen und nochmals laufen. Das war alles was sie wollte.

Doch schon seit einiger Zeit fühlte sie sich krank. Eine Erkältung jagt die Nächste. 

Ewiger Muskelkater, ständig erschöpft und selbst das T-Shirt auf ihrer Haut, war teilweise unerträglich. 

Sie nahm ab, ihr war es ständig übel. Gelenkschmerzen und Knochenentzündungen.

Vielleicht kennen einige diese Symptome.

Ich kenne sie. Am eigenen Leib. Als bei mir endlich eine Diagnose gefallen ist, warf es mich auch erst einmal aus der Bahn. Aber ich hatte etwas greifbares. Wo man gegen an kämpfen kann.

Meine Diagnose bekam ich im Juni 2015 (oh schon so lange?) sie lautet: Psoriasis Arthritis sine Psoriasis.

Es ist eine Autoimmunkrankheit, mein Immunsystem greift meinen Körper an. 

Genau wie bei Mia, kam dann noch Fibromyalgie hinzu. 

Dennoch leidet Mia unter Lupus. 

Der Wolf und ist eine gemeine hinterhältige Erkrankung, die man kaum einschätzen kann. Beides gehört zu den Rheumatischen Erkrankungen. 
Warum ich das alles schreibe? 

Weil genau so wie Mia ständig hört:

“ Du bist noch so jung, lass dich nicht so hängen!“

Oder „Du musst dich einfach mehr bewegen und deine Ernährung umstellen!“
„Ich hab Rückenschmerzen und mach trotzdem!“
„Rheuma habe nur alte Leute!“ 
Ich könnte ewig so weiter machen. All dies müssen sich Rheuma Erkrankte anhören. 

Ich kann sie so gut verstehen.

Ihre Kariere kann Mia somit vergessen. Laufen? Da ihr der Wolf bereits in der Lunge rumturnt und auch ihre Nieren zertrampelt, wird damit nichts mehr. Mittlerweile ist sie 18 Jahre. 

In der Reha lernt Mia endlich Menschen kennen, die sie verstehen können.

Anh! Die nur ein Jahr jünger ist, viel länger mit dem Wolf kämpft und bereits eine neue Niere hat.

Diese Anh steckt voller positiver Energie und wird mit zum wichtigsten Menschen für Mia.

Dann ist da noch Samu. Ihr Physiotherapeut.

Ein gut aussehender Hammer Typ. Der sich in Mia verliebt. Doch wie es mit den beiden ausgeht verrate ich nicht.
Jedoch habe ich beim letzten Kapitel und bei dem Epilog, rotz und Wasser geheult.
Jenna Strack hat sich absolut vorbildlich medizinisch und auch menschlich über die Erkrankung Lupus und Fibromyalgie informiert. Sie gibt genau das was man fühlt weiter.

Ich hoffe das durch ihr Buch, viele Menschen endlich mal anfangen zu verstehen, das Rheumatiker endlich mit Respekt behandelt werden, auch wenn man uns das nicht immer ansieht, wie krank wir sind.

Ich kann euch es nur ans Herz legen.

Bitte verzeiht das es so lang wurde. 

Aber manchmal muss es sein.

Ich danke Jenna Strack für das kostenlose Leseexemplar und das ich bei der Leserunde dabei sein durfte.


4 Gedanken zu “​Rezension zu „Splitterleben“ von Jenna Strack

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s